Skip to main content

PUIG DE MARIA

Carrer del Puig de Maria (Carretera de Palma al Port de Pollença, s/n)

EIN UNVERGLEICHLICHER AUSSICHTSPUNKT MIT BLICK AUF DAS DORF POLLENÇA

Im 14. Jahrhundert als Fürbitte an die Jungfrau zum Schutz gegen die Pest erbaut, hat dieses Gebäude heute ein neugotisches Aussehen und dient sowohl Besuchern als auch Gästen als Unterkunft.

330 Meter über dem Meeresspiegel liegt dieses Heiligtum der Jungfrau Maria, dessen Bau im Jahre 1348 zum Schutz gegen die Pest-Epidemie begann, die über ganz Europa hinwegfegte, in diesem Jahr nach Mallorca kam und den Tod von 20 Prozent der Bevölkerung zur Folge hatte.
Das Kloster, das heute auf diesem Hügel steht, auf dem es eine schöne Aussicht auf die Bucht von Pollença und Alcudia gibt und die Sierra Tramuntana und Albufera de Pollença haben seit ihren Ursprüngen grundlegende Veränderungen erfahren. So wurde die ursprüngliche Kapelle, deren Bau im Jahre 1355 fertiggestellt wurde, 1371 zum Kloster, dem Jahre später Mauern und ein Wehrturm hinzugefügt wurden. Im Jahre 1564 wurde die Schließung des Klosters angeordnet, das seine Türen bis 1638 nicht wieder öffnen würde.

Bereits im 18. Jahrhundert erfuhr die Kirche eine gründliche Reform, in der sogar ihr architektonischer Stil vom Gotischen (1) zum Barock (2) verändert wurde, im späten 19. Jahrhundert wurde diese Veränderung jedoch wieder rückgängig gemacht, was zu ihrem neugotischen Antlitz führte, das derzeit in ganz Europa Furore feierte. Seitdem befand sich das Kloster in den Händen verschiedener Religionsgemeinschaften und beherbergt derzeit ein Gasthaus mit 12 Betten.

Besonders erwähnenswert ist im Kloster von Puig de Maria zweifellos sein Refektorium (3), Einer der ursprünglichsten Räume, die erhalten geblieben sind und das Bildnis der Jungfrau aus dem 14. Jahrhundert, das auf dem Altar zu sehen ist.
 
(1) Gotik: Ein Kunststil zwischen Romanik und der Renaissance, der sich in Westeuropa zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert entwickelte, auch wenn Spuren davon auch im sechzehnten Jahrhundert noch vorhanden sind. Der Name kommt von dem Wort „Godo?, einem Hinweis auf die Ostgermanen aus dem dritten und sechsten Jahrhundert. Mit diesem Stil wurde beabsichtigt, einer verwirrten und ungeordneten Architektur die Perfektion und Rationalität der klassischen Kunstelemente entgegenzusetzen. Dieser Stil legte besonderen Wert auf die strukturelle Leichtigkeit und Innenbeleuchtung der Schiffe.

(2) Barock: Der Begriff, mit dem eine kulturelle Bewegung und künstlerischer Stil beschrieben wird, der sich um das 17. Jahrhundert bis Mitte des 18. Jahrhundert entwickelt hatte, für den die übermäßige Verzierung charakteristisch war. In der Tat wurde das Konzept des Barock von seinen Kritikern geprägt, die das französische Wort „Baroque?, dessen mögliche Übersetzung auch „extravagant? heißen kann, verwendeten und sich damit auf die Exzesse einiger Künstler dieser Zeit bezogen. Als Stil ging dem Barock die Renaissance voraus und danach folgte der Neoklassizismus, der zunächst in Italien populär wurde und sich danach auf den Rest von Europa ausbreitete.

(3) Refektorium: Der Speisesaal der Mönche und Nonnen in den Klöstern, der in der Regel eine rechteckige Form hatte, in dem die Tische und Bänke an den Wänden aufgereiht standen und es große Fenster gab, die ausreichend Licht hereinließen.