Skip to main content

FORMENTOR, UNGLAUBLICHES NATURPARADIES

Buchten, Aussichtspunkte und einzigartige Sonnenuntergänge

Die Halbinsel Formentor besteht aus den letzten Ausläufern der Tramuntana-Bergkette im Norden. Formentor bietet dem Besucher viele Buchten und Orte von großer Schönheit. Direkt am Port de Pollença liegt die Punta de l’Avançada, eine vorgezogene Landzunge, die den Hafen vor Sturmfluten schützt. Zwischen dieser Landzunge und dem Cap Formentor befinden sich folgende Strände: der Caló, Cala Pi, Cala en Feliu, Cala Murta und Cala en Gossalba, und auf der anderen Seite des Cap Formentor: Cala Figuera, Cala Nau, Cala Bóquer und Cala Sant Vicenç.

Um nach Formentor zu kommen, folgt man der Ma-2210. Nach der Kurve am Militärflughafen sieht man links die Gebäude des Landgutes Albercuix.

Die Fortalesa, eine Festungsanlage auf der Punta de l'Avançada, ist eines der bemerkenswertesten Bauwerke in der Bucht von Pollença.

Macht man die Route mit dem Boot, kommt hinter der Punta de l'Avançada eine kleine Bucht, der Caló. Wenn man mit dem Auto hin will, muss man von der Straße nach Formentor Richtung Pollença bei Kilometer 3,6 in der Kurve links abbiegen; dort führt ein Weg runter zum Caló.

Ist man mit dem Wagen unterwegs, sollte man auf dem Parkplatz vom Mirador del Colomer anhalten, einem Aussichtspunkt, der im Volksmund La Creueta, das Kreuzchen, genannt wird. Dort erinnert eine Steintafel an den Ingenieur Parietti, der den Bau der eindrucksvollen Bergstraße leitete. Von diesem Aussichtspunkt, der 1961 auf 232 Metern über dem Meer erbaut wurde, ist die Aussicht atemberaubend: im Westen die Felsenspitze Punta de la Troneta mit Cala Bóquer, im Nordosten die scharf gemeißelte Punta de la Nau, und dahinter der Pal mit dem Colomer, dem Taubenfelsen.

Vor dem Aussichtspunkt führt ein Weg zum Wachturm von Albercuix. Er hat eine zylinderförmige, sich nach oben verjüngende Form. Man betritt ihn durch eine große Rundbogentür, über Eisenklammerstufen kommt man nach oben. Während des spanischen Bürgerkrieges und des Zweiten Weltkrieges wurde der alte Wachturm als Beobachtungspunkt genützt und war telegraphisch mit Palma verbunden.

Weiter entlang der Straße nach Formentor kommt man an der Abfahrt, die zum Leuchtturm führt, zu einen großen Parkplatz. Das Hotel Formentor ist eines der berühmtesten der Insel. Im Jahr 1926 kam der Argentinier Adán Dielh nach Pollença, erwarb die Grundstücke, entwarf Baupläne und erstellte schließlich ein Hotel für 80 Gäste, das mit modernsten Komfort ausgestattet war und in den 30er Jahren weltbekannte Persönlichkeiten beherbergte.

Fährt man an der erwähnten Abfahrt weiter, führt die Straße zum Parkplatz am Leuchtturm von Formentor, der 210 m über dem Meeresspiegel steht. Man kann dort einen herrlichen Rundblick auf das Cap de Catalunya und die Punta d’en Tomàs genießen.An diesem Treffpunkt kommen üblicherweise viele Leute zusammen, um den einzigartigen Sonnenuntergang auf dem Mittelmeer mitzuerleben.

GPS: 39.9525,3.1894